Ansprechpartner

Verwaltung

 

Sie wollen mehr wissen? Kommen Sie mit uns ins Gespräch! Sie erreichen Ulrike Lücke, Heike Pfabe, Ute Pankoke, Tanja Worthmann und Mareike Lücke unter 05222/921206.

 

Verwaltung

 

Beratungsbesuche nach § 37 SGB XI

 

Die von den Pflegekassen beauftragten Beratungsbesuche werden von Ute Pankoke als Pflegeberaterin und Ulrike Lücke mit Heike Pfabe durchgeführt. In der Regel betreut eine Pflegefachkraft den jeweiligen Patient und die Zugehörigen.


Unsere Pflegeberaterin Ute Pankoke ist zudem befähigt, neben der Beratung von pflegenden Zugehörigen, auch Schulungen für pflegende An- und Zugehörige oder ehrenamtlichen Pflegepersonen durchzuführen.

Terminvereinbarungen bitte unter der Geschäftsnummer 05222/921206. Aus organisatorischen Gründen können wir nur Termine für diese Beratungsbesuche bis 14.30h vereinbaren!

 

Beratungsbesuche

 

ICW qualifizierte Wundexperten

tl_files/handinhand/images/Wundexperte ICW.JPG

 

Unsere nach ICW qualifizierten Wundexperten sind kompetente Ansprechpartner und Pflegefachkräfte hinsichtlich der Behandlung von akuten und chronischen Wunden.

Schwerpunkte dieser Qualifizierung waren:

  • die Anatomie der Haut
  • die Pathophysiologie und Prophylaxe von Dekubitus, Ulcus cruris und dem Diabetischen Fußsyndrom
  • Wundarten, Wundheilung
  • Wunddokumentation und Haftungsrecht
  • der Expertenstandard zur Dekubitusprophylaxe
  • Bewegung, Lagerung, Hilfsmittel
  • Risikoskalen
  • Hygienegrundsätze
  • Grundlagen der Wundversorgung und lokale Wundtherapie, Debridement, Madentherapie
  • Haut- und Wundrandschutz
  • Keimnachweisuntersuchungen
  • Kompressionstherapie
  • Schulung und Beratung
  • Schmerzmanagement
  • Ernährung

Eine weitere Kollegin befindet sich derzeit in Elternzeit.

 

Palliative Care & Algesiologie

 

 

tl_files/handinhand/images/Palliativ 2016.JPG

 

Die medizinische und pflegerische Versorgung von Patienten hat durch Persönlichkeiten wie Elisabeth Kübler-Ross, Cicely Saunders, William Worden und Naomi Feil neue Aspekte und neue Schwerpunkte erhalten. Nicht nur die ambulante Versorgung von hochbetagten oder multimorbiden Patienten durch die Hand in Hand Ulrike Lücke GmbH beinhaltet die Begleitung bis „Zuletzt“. Auch wird jüngeren Patienten und Patienten mittleren Alters immer häufiger ermöglicht, in palliativen Lebenssituationen (ein Mensch mit einer nicht mehr heilbaren Erkrankung, die weiter fortschreitet und die Lebenserwartung begrenzt) im eigenen häuslichen Bereich zu verbleiben. Um dieses zu ermöglichen, haben wir uns auf diese besondere Lebenssituation eingestellt und nutzen entsprechende Konzepte zur Kommunikation, Sterbebegleitung und Trauerbewältigung.

 

Die Zeit des Sterbens soll weder hinausgezögert noch verkürzt werden, wobei das Wohlbefinden des Patienten in allen Bereichen (physisch, psychisch, sozial und spirituell) berücksichtigt werden soll und im Mittelpunkt des professionellen Handelns steht.

 

Neben den vier Kolleginnen mit Palliative Care Weiterbildung, haben Sr. Anke und Mareike Lücke zusätzlich die Weiterbildung zur Algesiologischen Fachassistenz (ALFA) - dieses beinhaltet Diagnostik, Prävention und multimodale Therapie von akuten und chronischen Schmerzen und speziellen Schmerzbildern.

 

tl_files/handinhand/images/Algesiologie 2016.JPG

 

Gerontopsychiatrie

 

Eine der häufigsten Erkrankungen stellt die Demenz in ihren unterschiedlichen Ursachen und Ausprägungen dar. Um einer Betreuung für gerontopsychiatrisch erkrankte Patienten gerecht zu werden, beschäftigen wir engagierte und qualifizierte Mitarbeiter. Das Thema Demenz ist jedem Mitarbeiter vertraut. Die Erstellung der Biographie bietet hierbei einen zentralen Ansatzpunkt.

 

Da sich der Prozess der gerontopsychiatrischen Erkrankung und die daraus resultierenden Persönlichkeitsveränderungen über Jahre hinweg schleichend vollziehen und die typischen Symptome wie Verlust der intellektuellen Leistungsfähigkeit, Verhaltensauffälligkeiten, depressive Verstimmungen etc. von Angehörigen in der häuslichen Pflege als sehr belastend erlebt werden, haben sich Angehörige in der Regel zu Experten entwickelt und dabei praktikable Vorgehensweisen zur Förderung noch bestehender Fertigkeiten und zur Kompensation von Störungen gefunden. Diese Kompetenz wird von den Mitarbeitern anerkannt und für die Planung der pflegerischen Versorgung und der in Frage kommenden Betreuungsangebote genutzt und dokumentiert.

Sr. Gisela engagierte sich zu diesem komplexen Thema in einer einjährigen Weiterbildung zur Gerontopsychiatrischen Fachkraft und unterstützt u.a. das Team bei besonderen Fragen rund um die Demenz - zum Beispiel im Rahmen der Pflegeplanung, der Diagnosefindung und den Therapiemöglichkeiten.

Weitere Kolleginnen wurden im Demenz-Balance-Modell© von Barbara Klee-Reiter geschult.

 

tl_files/handinhand/images/Gerontopsychiatrische Fachkraft.JPG